Individualisierung der Beleuchtung

Unter Individualisierung des Lichts versteht man im Allgemeinen die Möglichkeit, die Beleuchtungssituation an persönliche Bedürfnisse und Erfordernisse anzupassen (siehe Abbildung). Insbesondere der demografische Wandel rückt diesen Aspekt in den Fokus der Experten für Arbeitsproduktivität und Arbeitssicherheit. Grund dafür sind wesentlich die sich mit dem Lebensalter ändernden Faktoren des Bedarfs an Beleuchtungsstärke und des Blendungsempfindens (siehe auch Kapitel , „Sehen im Alter”, ff.).


Die Individualisierung der Beleuchtung findet auch im LEED Zertifizierungsverfahren Berücksichtigung. Dies ist ein Verfahren, mit dem die umwelt- und menschengerechte Gestaltung von Gebäuden bewertet werden kann, und basiert auf einem US-amerikanischen Bewertungssystem (siehe auch Kapitel ).

 

Abbildung 3.239: Mit arbeitsplatzbezogenen Leuchten und deren lokaler Steuerung bzw. Regelung kann Licht individualisiert werden. Durch die Individualisierung erhöht sich auch das Einsparpotential durch Abschalten bei Abwesenheit. Ein reduziertes Lichtniveau sollte auch bei Abwesenheit erhalten bleiben, um ein normgerechtes Leuchtdichteverhältnis im Raum zu erhalten (siehe Kapitel , „Leuchtdichteverteilung”).