Energie sparende Beleuchtungssysteme

Mit den Klimaschutzkonferenzen verfolgen die daran beteiligten Regierungen das Ziel, den Ausstoß von sogenannten Treibhausgasen bzw. die CO2-Emissionen zu reduzieren. CO2 ist ein Abfallprodukt, das während der Energieerzeugung anfällt.

Die Beleuchtung benötigt in Deutschland etwa 3% des Primärenergiebedarfs (Energiedaten: Gesamtausgabe Stand: Oktober 2015, BMWi). Der Stromverbrauch für alle Innen- und Außenbeleuchtungsanlagen wird im Mittel weltweit auf etwa 19%, in Westeuropa auf etwa 11% des gesamten Stromverbrauchs geschätzt. Die Beleuchtung nimmt jedoch in einigen Gebäuden einen wesentlichen Anteil an den jährlichen Betriebskosten ein. Nach Angaben der Europäischen Kommission beträgt der Anteil der Beleuchtung am Strombedarf in der Industrie ca. 9%, in Wohnungen bzw. Wohnhäusern ca. 10% und in Gewerbe, Handel und Dienstleistung ca. 28% (Quelle: „Optionen und Potenziale für Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Kurzfassung“).

Große Einsparpotentiale sind dort nutzbar, wo veraltete Technologie das erforderliche Licht ineffizient erzeugt, verteilt und steuert. Dabei gibt es jedoch keine Patentlösung. Eine optimierte Lösung bezieht sich stets auf die individuelle Anwendungssituation. Sie ist daher sorgfältig zu planen, in Bezug auf

  • die Sehaufgabe,

  • die Nutzungsbedingungen,

  • die baulichen Voraussetzungen,

  • die räumliche Umgebung,

  • die Möglichkeiten der Tageslichtnutzung.

Die zu installierende Beleuchtungsanlage ist insofern immer weit mehr als die Summe ihrer Komponenten, da erst deren sinnvolles Zusammenwirken die gestellte Aufgabe lösen kann.

Bei allen energetischen Betrachtungen der Beleuchtung darf jedoch nicht übersehen werden, dass – wie EN 12464-1 ausdrücklich hervorhebt – die Gütemerkmale der Beleuchtung in ihrer Wichtigkeit vor die zweifellos ebenfalls wichtige Frage der Minimierung des Energieeinsatzes gestellt werden müssen.

Das Ergebnis der Planung ist im Idealfall also eine Beleuchtungsanlage, welche die lichttechnischen Anforderungen der Beleuchtung bei minimalem Energieaufwand optimal erfüllt. Nur diese kann nicht nur als sparsam, sondern auch als effizient bezeichnet werden.