Licht und Umwelt

Umweltbelastungen sind zu einem bedeutenden Problem unserer Zivilisation geworden. Der Schutz der Umwelt gehört zu den wichtigen Aufgaben der Industrieländer im 21. Jahrhundert. Hauptziele des Umweltschutzes sind die Beseitigung von Umweltschäden und die Vermeidung oder Minderung aktueller Umweltgefährdungen. Hierzu ist es notwendig, dass alle gesellschaftlichen Gruppen über die gesetzlich verordneten Ver- und Gebote hinaus Beiträge leisten.

Die Sorge um den Zustand und die Zukunft der natürlichen Umwelt ist seit vielen Jahren das Thema  internationaler Klimaschutzkonferenzen, so z.B. in Rio de Janeiro (1992), in Kyoto (1997) bis hin zur Konferenz von Paris (2015). Mit dem jüngsten Abkommen von 2015, dem sogen. Paris-Abkommen, setzen sich die beteiligten 195 Regierungen das Ziel, den Ausstoß von Treibhausgasen, insbesondere die CO2-Emissionen, in kommenden Jahren weiter drastisch zu reduzieren. Die Europäische Union hat beschlossen, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 20%, bezogen auf die Werte von 1990, zu reduzieren. Eine wesentliche Strategie zur Erreichung dieses Ziels liegt in der ebenfalls beschlossenen, allgemeinen Erhöhung der Effizienz der Energienutzung um 20%. Dazu sind eine Reihe von konkretisierenden Richtlinien und Verordnungen erlassen worden, von denen einige auch die Beleuchtung betreffen (siehe Tabelle).

Zusätzlich zur Energieeinsparung ist die Gefahrstoffvermeidung zum Schutz der Gesundheit und der  Umwelt vor gefährdenden Substanzen zu berücksichtigen. Auch hierzu sind zwei wichtige europäische Richtlinien zu nennen (siehe Tabelle).

Die folgenden Seiten zeigen einige praktische Ansätze zur Energieeinsparung und Gefahrstoffvermeidung:

  • Energie sparende Beleuchtungssysteme

  • Nutzung des Tageslichtes

  • umweltverträgliche Entsorgung von alten Lampen, Leuchten und Verpackungsmaterial und

  • umweltverträgliche Produktionsprozesse.